Drucken

Gelungenes Gemeinschaftskonzert in der Giebelwaldhalle
Volkstümliches Konzert mit den Siegtaler Musikanten und der Siegerländer Bergknappenkapelle.

siegtaler_bergknappe...
siegtaler_bergknappen_02_04_17


Dass Musik über die Landesgrenze hinweg verbindet und begeistert, bewiesen am Sonntag die Siegtaler Musikanten Mudersbach und die Siegerländer Bergknappenkapelle Niederschelden. Voll besetzt waren die Reihen des Publikums in der Mudersbacher Giebelwaldhalle, als beide Orchester ein volkstümliches Programm vom Feinsten darboten.
Für die Idee eines Gemeinschaftskonzertes zeichnete Jan Rudolph verantwortlich, der in beiden Orchestern Saxophon spielt und die Musikerinnen und Musiker kurzerhand auf der Bühne zusammenbrachte.
Unter dem Dirigat von Christoph Zimmermann eröffneten die Siegtaler Musikanten das Konzert mit dem niederländischen Konzertmarsch „Marsch di Medici“. Dessen überaus melodisches Trio gefiel durch klangvolle und dynamisch abwechslungsreiche Themen quer durch Bariton, Tenorhorn und Posaune, schließlich fortgeführt von Trompeten und Klarinetten. Kontrastreich dazu waren das „Rock-Opening“ und die melancholisch anmutende Rockballade „Who Wants To Live Forever“, bei der sanfte Töne der Querflöten einhergingen mit kraftvollen Akzenten der Hörner und Flügelhörner.
Eingeladen war das Publikum zu einem volkstümlichen Konzert, so dass die „Südböhmische Polka“, der „Deutschmeister-Regimentsmarsch“ und natürlich der Marsch „Alte Kameraden“ jedes Musikerherz höherschlagen ließen. Beschwingt und mit dem nötigen „Dschungelbeat“ präsentierten die Siegtaler Musikanten „The Jungle Book“. Konzertant und in fließenden Achtelläufen, gespickt mit schnellen Takt- und Tempowechseln, erklang „La Storia“ von Jacob de Haan.
Die Siegerländer Bergknappen eröffneten ihren Konzertteil mit „Salemonia“, einem konzertanten Marsch von Kurt Gäble. Auch der König volkstümlicher Musik war vertreten, der „Egerländer Musikantenmarsch“ von Ernst Mosch verzückte das Publikum, und Dirigent Sven Hellinghausen wusste die Begeisterung im Publikum zu halten und gar noch zu steigern. Beim „Bergmannsgruß“ klatschte die Giebelwaldhalle begeistert mit, Sonderapplaus gab es für Michael Nikolaus beim „Kaiserin Sissi Marsch“ am Kornett.
Die Polka „Wir Musikanten“ hat für Hellinghausen eine ganz besondere Botschaft, denn Musikanten seien vereint durch Musik und Gesang und das ein Leben lang, so der Liedtext. Zeilen, die das gelungene Gemeinschaftskonzert besser nicht hätten treffen können. Die „Laubener Schnellpolka“ und der „Glück Auf Marsch“ beschlossen das tolle volkstümliche Konzert.
Das Publikum forderte gleich drei Zugaben ein, die beide Orchester vereint in Musik und Gesang dann auch eindrucksvoll boten: „Der Böhmische Traum“, „Dem Land Tirol die Treue“ und die „Vogelwiese“ waren der fulminante Schlusspunkt. Das Resultat des Gemeinschaftskonzerts: Wiederholung gewünscht!