Drucken

Siegerländer Bergknappenkapelle lud zum Adventskonzert

Niederschelden, 14. Dez. 2019. Einfach großartig war das Adventskonzert der Bergknappenkapelle (Dirigat: Sven M. Hellinghausen) am vergangenen Sonntagnachmittag (2. Advent) im Gymnasium auf der Morgenröthe in Niederschelden. Mit von der Partie: Die Zwergknappen, das Nachwuchsorchester unter Jessica Diehl. Das Programm umfasste konzertante Blasmusik und ließ an Vielseitigkeit nichts zu wünschen übrig. Carsten Daub, 1. Vorsitzender, freute sich über das fast ausverkaufte Haus, begrüßte im Publikum Steffen Mues, Bürgermeister der Stadt Siegen, und hieß auch dessen Vorgänger Ulf Stötzel willkommen. Die Moderation hatte wieder in bewährter Form Jürgen Schneider übernommen.Sehr feierlich und melodisch erklang zum Auftakt die „Westminster Hymn“. Der Komponist Alfred Bösendorfer schuf auf der Grundlage des „Ostergesangs“ eines unbekannten Komponisten, der auf das Jahr 1748 zurückgeht, eine große Hymne für sinfonisches Blasorchester, die das Besondere an der Westminister-Abtei mit bläserischen Ausdrucksmitteln packend einfängt. Dazu hatten die Bergknappen ihre schicken

Advent kapelle

Schachthüte mit dem roten Federbuschen aufgesetzt.

Eine reife Leistung gelang den Bergknappen mit der Darbietung von „Oregon“, Jacob de Haan entführt das Publikum auf eine abenteuerliche Zugfahrt durch die faszinierende Landschaft einer der nordwestlichen Staaten Amerikas. Ein langsames Thema in Moll, gepaart mit Variationen in Western- und Rockrhythmen und melodiösen Passagen sind nur einige der Elemente, die diese Reise so spannend und abwechslungsreich gestalten.

Mit „A Christmas Festival“ wurde es erstmals richtig weihnachtlich auf der Morgenröthe.  Leroy Anderson hat hier die Titel „Joy To The World - Deck The Hall - God Rest You Merry Gentlemen - Good King Wenceslas - Hark! The Herald Angels Sing - Stille Nacht - Jingle Bells - Herbei, O Ihr Gläubigen“ zu einem wirklich feierlichen Festival, welches alle Register eines klassischen Blasorchesters fordert, arrangiert und Sven Hellinghausen hatte seine Bergknappen bestens darauf eingestellt und so war es kein Wunder, dass das Publikum herzlichen Beifall spendete.

Anschließend kamen, hier moderiert von Moritz Dürholt und Kimberly Henkel, die Zwergknappen, dass Jugendorchester der Bergknappen, auf die Bühne. Der Nachwuchs brachte etliche Stücke, wie „Glück auf“ „The Best Of Queen“ und „Stille Nacht“, gekonnt zum Vortrag; als Zugabe gab es noch „Rolling In The Deep“.Advent Jugend

Nach der Pause präsentierten sich beide Formationen, klein und groß, gemeinsam auf der Bühne und erfreuten mit „Have Yourself A Merry Little Christmas“. Der Beitrag zeigte, wie sehr sich die gemeinsame Probenzeit „lohnt“! Dazu gab es noch „Cordula Grün“ von Sänger Josh, das 2018 direkt die Charts stürmte. Ein Stück, in dem es um eine kurze, heiße Affäre geht, aus der jedoch nichts entsteht.

Nun waren wieder die „Großen“ dran. Das Wort „Euphoria“ stammt aus dem Griechischen und bezeichnet ein Gefühl des Wohlbefindens, der Lebensfreude und einer allgemeinen Hochstimmung. Passender könnte ein Titel für einen beeindruckenden und festlichen Jubiläumsmarsch kaum sein. Martin Scharnagls Komposition sprüht geradezu vor Freude und Euphorie und hat auch die Zuhörer der Bergknappen begeistert.

Filmmusik wird im Normalfall zu einem bereits bestehenden Ablauf geschrieben. Dass es anders herum auch geht, beweist Jacob de Haan mit sAdvent 1einer Komposition "La Storia". Ohne eine bestimmte Geschichte zum Ausdruck bringen zu wollen, erarbeitete der Komponist spannungsvolle Musik in einer Länge von rund sieben Minuten. Das Werk ist vor allem für kreative Musiker und Zuhörer bestimmt. Denn für einmal dürfen Sie ohne Beeinflussung durch den Kommentar des Komponisten Ihre eigene Geschichte zu der Musik denken. Jacob de Haan hat "La Storia" einem der erfolgreichsten Komponisten der Filmmusik, dem Italiener Ennio Morricone gewidmet. Die Bergknappen unter Hellinghausen zogen hier noch einmal alle Register der musikalischen Möglichkeiten und entführten das begeisterte Publikum in eine virtuelle Geschichte.

Dass der Komponist eines Stückes mit im Saal anwesend ist, kommt nun nicht alle Tage vor. Hierbei handelte es sich um Kane McLean (Sven M. Hellinghausen), der den Konzertmarsch „Alnwick Castle“ komponierte. Das ist eine Schlossanlage im englischen Alnwick, Northumberland. Es ist nach Windsor Castle der zweitgrößte Adelssitz Englands und diente für viele Filme, u. a. Prinz Eisenherz, Robin Hood und Harry Potter als Kulisse. Dirigent und Komponist Sven Hellinghausen war übrigens in diesem Jahr mit dem Projektorchester „German Winds“ in England und Schottland auf Konzertreise, wo dieser Marsch direkt in Alnwick Castle und in der Kathedrale von Newcastle upon Tyne gemeinsam mit der "Alnwick Playhouse Concert Band“ erstmals aufgeführt wurde.

Doch ein Weihnachtskonzert sollte auch weihnachtlich beendet werden, was passte da besser als „Happy Christmas“? Ein wunderschönes Potpourri, arrangiert von dem leider viel zu früh verstorbenen Manfred Schneider, und bei „Kommet, ihr Hirten“ stimmte auch das Publikum mit ein. Der Beifall nahm orkanartige Ausmaße an, und mit dem „Glück-Auf-Marsch“ der populären Hymne der Bergknappen, gab es eine erste Zugabe.

Advent DirigatDie reichte dem Publikum natürlich nicht und es gab mit „Guten Abend, gute Nacht“ noch eine weitere. Alexander Stütz verarbeitet in dieser wunderschönen Polka auf gekonnte Weise die gefühlvolle Melodie „Guten Abend, gute Nacht“ von Johannes Brahms … Erst danach verließ das Publikum zufrieden den Saal.

Werner Schönau
Siegerländer Bergknappenkapelle Niederschelden
Auszüge Siegener Zeitung (hmw) mit Ergänzungen