dirigat01
Stürmischer Applaus für die Siegerländer Bergknappenkapelle.
Das anspruchsvolle Programm überzeugte.
hmw■ „Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt …“ Am vergangenen Sonntagnachmittag kamen sie wieder auf die Bühne, in ihren schmucken Bergmannsuniformen und dem Schachthut mit Wappen und rotem Federbusch, eine Kopfbedeckung, die zu festlichen Anlässen getragen wird: die Musikanten der Siegerländer Bergknappenkapelle (Dirigat: Sven Markus Hellinghausen), die in der Aula des Gymnasiums „Auf der Morgenröthe“ Niederschelden das Publikum wieder mit ihrem Adventskonzert vor ausverkauftem Haus erfreuten...

Carsten Daub, 1. Vorsitzender der Bergknappenkapelle (der mit Jürgen Schneider auch moderierte), hieß die Zuhörer willkommen, unter ihnen Ulf Stötzel, den ehemalige Bürgermeister, und Verena Böcking, die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Siegen. „Die Sonne geht auf“ hieß es zum Auftakt musikalisch, ein flotter Konzertmarsch, der eine Wanderung durch die Natur beschreibt. Anspruchsvoll folgte „Second Suite“ eine sinfonische Blasmusik in vier Sätzen, farbenreich, differenziert und dynamisch abwechslungsreich. Die einzelnen Themen wurden von den Instrumentenregistern, insbesondere dem Holzsatz, abwechselnd übernommen.

„Crimond“ hingegen ist eine musikalische Umsetzung von Psalm 23 (Der Herr ist mein Hirte), gewissermaßen ein „sakrales Kleinod“, das wunderschön vorgetragen wurde. Als Abschluss des ersten Blocks präsentierte die Kapelle das Disney-Musical „Mary Poppins“ mit seinen schwungvollen Tanzeinlagen und mitreißenden Liedern. Doch auch der Nachwuchs, nämlich die Zwergknappen unter der Leitung von Jessica Diehl, ist nicht von schlechten Eltern. Sie haben es auch drauf: Zu Beginn ihrer Vorträge erklang das „Glück-Auf- Lied“, gefolgt von der Filmmusik „Do You Want To Build A Snowman“, später „O du fröhliche“ und dann „Stille Nacht“ – echt klasse! Es folgten noch gemeinsame Vorträge der Zwergknappen und Bergknappen: „We Wish You A Merry Christmas“ und „Let It Go“ – das Zusammenspiel klappte hervorragend!

Bemerkenswert auch die solistischen Einlagen von Peter Scholz (Tenorhorn), Michael Hänel (Tuba) und Pauline Steiger (Oboe). Zudem kam noch ein Kontrabass, gespielt von Urs Wiehager-Dietz, zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um einen Musiker, der nicht zu den Bergknappen gehört, jedoch die Darbietungen hervorragend untermalte. Eingebunden in das Konzert war die Ehrung von drei jungen Musikern, die mit Erfolg den D1-Lehrgang bestanden haben: Kimberly Henkel und Moritz Dürholt (beide moderierten auch beim Jugendorchester) sowie Hannes Roth.

Nach der Pause übernahmen die Bergknappen mit dem Konzertmarsch „Musikantenlust“ wieder exklusiv die Bühne. bühneEine Polka gehört auch dazu, das hören die Leute gerne, und so entschieden sich die Bergknappen für die Polka „Daheim in Böhmen“, gespielt im Egerländer Sound. „Sleigh Ride“ (Schlittenfahrt) ist ein beliebtes Orchesterstück der leichten Muse. Die Melodie kam super an.

Zu guter Letzt und zum Ausklang des Konzertes wurde noch die typische Hymne „Glück auf, der Steiger kommt“ angestimmt, quasi als Erinnerung an die Bergmannstradition im Siegerland. Logisch, dass das Publikum sich damit nicht zufrieden gab. „Happy Christmas“ lautete die Zugabe, ein Potpourri von Weihnachtsliedern, das einfach nicht fehlen darf. Doch auch danach blieb das stürmisch applaudierende Publikum einfach sitzen, so dass der „Geschwindmarsch“ endgültig als „Rausschmeißer“ herhalten musste.

Siegener Zeitung, 12.12.2018
(Fotos: Hans-Gerhard Maiwald)