Drucken

34. Auflage des Klassikers vor ausverkauftem Haus

Niederschelden, 9. Dezember 2018. Rechnet man das Jubiläumskonzert im Jahr 2014 mit, es fand ja damals auch zum 2. Advent in Siegen im Leonhard Gläser Saal statt und zieht man das wegen der Wetterkapriolen abgesagte Konzert 2017 ab, so kommt man nun auf 34 Adventskonzerte mit der Siegerländer Bergknappenkapelle Niederschelden.  Der Schreiber dieser Zeilen erinnert sich noch sehr gut an die ersten Adventskonzerte, die damals noch im viel zu kleinen Volkshaus in der startBogenstrasse stattfanden. Die Karten waren gerade erst gedruckt und schon war das Haus ausverkauft. Das ging natürlich so nicht weiter und nach einigen Konzerten im Volkshaus zogen die Bergknappen dann 1999 in die Aula des Gymnasiums „Auf der Morgenröthe“ um.

Und 2018? Der Vorverkauf lief zwar etwas schleppend, aber am 2. Advent war die Aula dann doch bis auf den letzten Platz gefüllt. Trotz des reichlich vorhandenen Angebots an weiteren musikalischen Veranstaltungen oder Weihnachtsmärkten in unserer Nachbarschaft blieb uns unser Publikum treu. Dafür sagen wir schon mal herzlich Danke! ...

Sven M. Hellinghausen hatte sein Orchester gut vorbereitet und motiviert, einer guten musikalischen Gesamtleistung stand also nichts mehr im Weg. Carsten Daub, der Vorsitzende der Bergknappen, begrüßte das Publikum, die Ehrengäste und den Dirigenten, jetzt konnte es losgehen.

Mit dem Marsch „Die Sonne geht auf“ von Rudi Fischer starteten die Musikerinnen und Musiker schwungvoll in den Konzertnachmittag und trafen damit auch direkt den Geschmack der Gäste. Die musikalische Schlittenfahrt ging somit los.

Deutlich sinfonischer ging es mit dem 2. Musikstück, der „Second Suite“ des englischen Komponisten Gustav Holst weiter. Ständig wechselnde Rhythmen, mal getragen und ausdrucksvoll, mal flott und technisch sehr anspruchsvoll wurde die Suite in vier Sätzen sehr gut vorgetragen und begeisterte alle Anwesenden. Das von Pauline Steiger gefühlvoll vorgetragene Oboen Solo zu Beginn des. 2. Satzes „Song without words“ und das Tenorhorn Solo von Peter Scholz im 4. Satz „Fantasia on the Dargasson“ rundete die musikalische Gesamtleistung des gut aufgelegten Orchesters ein- und ausdrucksvoll ab.

Nun folgte mit „Crimond“ (Psalm 23) ein geistliches Lied aus Schottland aus dem Jahr 1836. Fälschlicherweise zunächst einem Geschäftsmann und Amateurmusiker zugeschrieben, stellte sich später heraus, dass die Musik tatsächlich von Jessie Irvine, der Tochter eines Küsters, komponiert worden war. Die schöne Melodie der sonst unbekannten Komponistin gelangte 1929 schließlich in ein schottisches Gesangbuch. Herman Oldenstijl hat dieses musikalische Kleinod auf eindrucksvolle Weise bearbeitet.

„Mary Poppins“ - eine der perfektesten Kombinationen aus Real- und Zeichentrickfilm mit Weltstar Julie Andrews in der Hauptrolle. Ausgezeichnet mit fünf Oscars, hat dieses bezaubernde Evergreen-Musical längst Filmgeschichte geschrieben. Kindsein ist manchmal gar nicht so leicht. Besonders mit einem Vater, der nur an seine Bank-Karriere denkt, und mit einer Mutter, die ständig für die Frauenemanzipation auf die Straße geht. In solchen Fällen ist Mary Poppins, das außergewöhnlichste Kindermädchen der Welt, sofort zur Stelle. Mit einem Lachen wischt sie alle Kindersorgen von Jane und Michael Banks weg und nimmt die Geschwister mit auf die wundersamsten Ausflüge. Allerdings kann Mary Poppins nur bleiben, bis der Wind sich dreht. Und als der Vater Banks mit seinen Kindern zum Drachensteigen in den Park geht, weiß sie, daß er sich gedreht hat...Supercalifragilisticexpialidocious - dieses Wort entführt groß und klein in Walt Disneys kunterbunte Welt voller herrlicher Überraschungen und Abenteuer. Sven Hellinghausen wusste dies mit seinem Orchester perfekt umzusetzen.

Im nun folgenden 2. Konzertteil wussten die „Zwergknappen“ die Herzen der Zuhörerinnen und Zuhörer zu erobern. Erstaunlich, was Jessica Diehl, Susanne und Annika Buschhausjugend innerhalb eines Jahres bereits aus der Kinder- und Jugendkapelle gemacht haben. Auch die Moderation wurde perfekt von Kimberly und Moritz durchgeführt, dass sich auch Jürgen Schneider als Moderator der „Großen“ keine Sorgen um eine Nachfolge machen muss.

Die jungen Menschen eröffneten mit dem Steiger Lied „Glück auf“ und brachten dann gekonnt mit ihren Darbietungen die Aula in vorweihnachtliche Stimmung. „Do you want to build a Snowman“, "Eyes Open Music“, und die beiden Weihnachtslieder „Oh du fröhliche“ und „Stille Nacht“ trugen dazu bei und kamen bei dem „singfreudigen“ Publikum sehr gut an. Mit der Zugabe „Smoke on the Water“ wurde dann der Saal gerockt.

Bei dieser Gelegenheit wurden nun die Nachwuchmusikerin Kimberly Henkel und ihre beiden Kameraden Moritz Dürholt und Hannes Roth von Gerd Eckhardt (Volksmusikerbund NRW Kreisverband SI-WI) für den bestandenen D1-Lehrgang, jeweils mit der Ehrennadel, geehrt.D1 Der D1-Lehrgang ist der erste wichtige Schritt zu einem erfolgreichen Übergang in das große Orchester.

Gemeinsam mit den „Großen“ Bergknappen wurde dann der 3. Teil gestaltet, „We wish you a Merry Christmas“ und „Let it go“ aus dem Film Frozen wurde dem Publikum dargeboten, bevor das Finale dann wieder alleine von den Bergknappen gestaltet wurde.

Mit dem Konzertmarsch „Musikantenlust“ komponierte Sven M. Hellinghausen einen Ohrwurm, den er seinem Freund Hermann Josef Esser (bis 2018 Vizepräsident des Landesmusikverbandes Rheinland-Pfalz) widmete. Mit der nun folgenden Polka „Daheim in Böhmen“ von Freek Mestrini kamen die Freunde der volkstümlichen Blasmusik auf ihre Kosten.

Zum Abschluss des Konzertes wurde es noch einmal winterlich und mit dem „Sleigh Ride“ von Leroy Anderson wurden noch einmal alle musikalischen Register der  Niederscheldener gefordert. Man fühlte sich in eine Schlittenfahrt durch einen winterlich verschneiten Wald versetzt. Der anschließende Beifall zeigte den Aktiven an – es hatte gefallen.

Mit dem Marsch „Glück – auf“ von Roick, zu dem extra noch einmal der Schachthut mit dem rotem Federbusch zum Einsatz kam, beendeten die Bergknappen ein wirklich ansprechendes und gutes Konzert. Man musste noch zweimal nachlegen. Das taten die Bergknappen unter Sven Hellinghausen dann auch gerne und verabschiedeten das begeisterte Publikum mit dem Weihnachtsmedly „Happy Christmas“ von Manfred Schneider und dem „Geschwindmarsch“ in die vorweihnachtliche Adventszeit.

Die Bergknappenkapelle Niederschelden wünscht allen Leserinnen und Lesern ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr 2019!

Werner Schönau
Siegerländer Bergknappenkapelle Niederschelden
(Fotos: J. Schneider)

finale