Drucken

Bergknappenkapelle Niederschelden lud zur Musikreise durch die Welt

Hören und zugleich sehen, wo denn die Musik herkommt und wo sie gespielt wird. Das war am Samstag ein besonderes Highlight beim traditionellen Frühlingskonzert der Siegerländer Bergknappenkapelle Niederschelden in der mit rund 400 Zuhörern wieder gut gefüllten Aula des Gymnasiums "Auf der Morgenröthe".

 

Die Präsentation auf einer großen Leinwand, von Moderator und Bläserfreund Jürgen Schneider mit viel Sachverstand sensibel zusammengestellt, ließ die Blicke der Musikfreunde über den großen Teich in die USA schweifen, während die Musiker sich vorrangig der Musik aus Amerika widmeten.

Eine gehörige Portion "Fitness" hatten sich Kapellmeister Reinhold Sedláček und seine 50 Musikerinnen und Musikern in harter Probenarbeit zuvor erarbeitet. Das Ensemble sprühte nur so von Musikalität, von der man sich bereits zu Beginn mit dem berühmtesten Marchtitel Edwin Eugene Badleys, dem "National Emblem" überzeugen konnte. Eindrücke von New York lagen der "New York Ouvertüre" (Kees Vlak) zugrunde, die die Stadt unterhalb der Wolkenkratzer beschrieb.

An den Komponisten Manfred Schneider, einen guten Bekannten des Dirigenten Sedlacek aus seinen Zeiten beim Heeresmusikkorps in Koblenz, erinnerten die Bergknappen mit dessen Arrangement "Time To Relax", bei dem die verschiedensten Instrumentenregister sich in reizvollen Tempi abwechselten. Auch beim Bigbandsound von Steve McMllians "New Age Rock", bei dem sich moderne Rhythmen elektronischer Instrumente mit klassischer Musik verbinden, war Manfred Schneider durch sein Arrangement beteiligt.

Das Repertoire der Kapelle in puncto Filmmusik machte mit Sllvesbis „Forresc Cump Suite" mächtig Eindruck auf die begeistert applaudierenden Zuhörer. Unsterblich ist auch immer wieder der Zauber der Uebesgeschichte aus Bernsteins "Westside Story". Bevor es mit dem populären "Washington-Post"-Marsch von John

Philip Sousal in die Pause ging, sorgte der "Tango Rubin" von Willi Löfler (Tanz des Jahres 2010 und 2009 zum UNESCO- Welt-Kulturertoe erklärt) mit einem bezaubernden, rhythmisch eleganten Blaserintermezzo Air ein besonderes Schmankerl.

Um den Nachwuchs steht es zur Zeit recht gut. Sehr zur Freude von Bergknappenkapellenvorsitzenden Werner Schönau. Das rund zwei Dutzend Musiker starke Jugendorchester unter der Leitung von Jessica Diehl demonstrierte mit viel Herz und Können, dass es keinen Anlass zur Besorgnis gibt, wenn es um die Zukunft der Bergknappenkapelle geht. Mit Musik aus dem Musical "Tarzan" (Phil Collins) stellten sie sich vor und eroberten sich in der Folge mit u. a. Schifrins "Mission Imposslble", dem Medley "Music From Shrek" oder dem unsterblichen Swing "See You Later Alligator" die Herzen der Zuhörer. Klar, dass man die jugendlichen Musiker zum Finale mit ins musikalische Boot nahm!

Neben der Musik gab es auch noch einige Ehrungen für langjährige Musiker der Bergknappenkapelle Niederschelden. Theo Sting, Vorsitzender des Volksmusikerbundes NRW Kreisverband Siegen-Wittgenstein verlieh die Ehrenurkunde und Ehrennadel des Verbandes in Bronze für zehnjährige Mitgliedschaft an Carsten Daub, Bianca Krämer und Jan Schneider, für 25 Jahre in Silber an Peter Kluge und für 30 Jahre an Olaf Roth - in Gold. Für den seit 25 Jahren amtierenden Vorsitzenden der Bergknappenkapelle, Werner Schönau, gab es für dessen 40 jähriges Engagement in den Reihen des Ensembles die besondere Auszeichnung mit der eingravierten Zahl 40 in der goldenen Ehrennadel des Volksmusikerbundes NRW.