Drucken

Unter der Leitung von Sven M. Hellinghausen begeisterte die Siegerländer Bergknappenkapelle Niederschelden beim Adventskonzert. Foto:GASTGast Niederschelden. Sven M. Hellinghausen gab nicht nur sein erfolgreiches Debüt als neuer Dirigent der Siegerländer Bergknappenkapelle Niederschelden, er sorgte auch mit einer Eigenkomposition und einem als Uraufführung präsentierten Arrangement am Nachmittag des zweiten Adventssonntages für ein erlesenes Konzert in der ausverkauften Aula des Gymnasiums Auf der Morgenröthe. Nach Grußworten von Bergknappen-Vorsitzendem Carsten Daub und Bürgermeister Steffen Mues eröffneten die Bergknappen die Veranstaltung sicher und überzeugend mit Händels „Feuerwerksmusik“ und intonierten danach feierlich Schuberts Choral „Sanctus“ aus der „Deutschen Messe“.

Das von Sven H. Hellinghausen arrangierte Medley bekannter Weihnachtslieder mit dem Titel „Festlicher Advent“ stieß beim Publikum auf ebenso große Begeisterung wie der nachfolgend vom Orchester hervorragend dargebotene „Bergmannsgruß“, der den Choral „Ich bete an die Macht der Liebe“ und den „Glück-Auf-Marsch“ harmonisch zusammenfügt. Im Anschluss gingen die mit großem Einfühlungsvermögen vorgetragenen Erfolgsstücke von „Cream Of Clapton“ unter die Haut, wobei der Song „Tears In Heaven“ das begeisterte Auditorium besonders ansprach. Mit dem Evergreen „You Raise Me Up“ beendeten die hochmotivierten Bergknappen den ersten Konzertteil.

Nach der Pause setzte die Jugendkapelle der Siegerländer Bergknappen unter der Leitung von Jessica Diehl das Programm mit dem schwungvollen „Glück-Auf-Lied“ und „Firework“, einem Erfolgshit von Katy Perry, fort. Mit „Do You Want To Build A Snowman“, der Titelmelodie von „Frozen“ (Eiskönigin), „Let It Go“ sowie „Shut Up And Dance” und dem Weihnachtslied „Oh du fröhliche“ sorgten die jungen Musikanten für verdienten Applaus.

Den von Sven M. Hellinghausen zu Ehren von Graf Hatzfeldt komponierten „Graf-Hatzfeldt-Marsch“ stimmten die Bergknappen im dritten Konzertteil schmissig und überzeugend an und begeisterten die hingerissenen Besucher nach diesen klangvollen Rhythmen mit zwei schwungvollen Polkas. Im Anschluss servierten die Bergknappen gekonnt „The Power Of Love“ und widmeten sich danach sehr eindrucksvoll einem fetzigen Medley mit Stücken der britischen Rock-Band Coldplay, wobei sie mit den Titeln „Clocks“, „Lost“ und „Viva la Vida“ besonders bestachen.

Sven M. Hellinghausen überraschte mit einem von ihm aktuell arrangierten „Deutschrockmix 2016“, einer Uraufführung, die die Gäste zum Schluss und nach einer gern gewährten Zugabe mit tosendem Beifall bedachten. Durch das Programm führte Jürgen Schneider.